von Anja Mertelsmann

Neue Anforderungen zu 3G am Arbeitsplatz

Im Einzelnen:

a. Impfnachweis:

Der Impfnachweis muss den jeweils vom Paul-Ehrlich-Institut veröffentlichten Maßgaben entsprechen. Dazu verweist die Verordnung auf den Link www.pei.de/impfstoffe/covid-19. Neben den bisher erforderlichen Angaben zu den anerkannten Impfstoffen und der für eine vollständige Schutzimpfung erforderlichen Anzahl an Impfungen können auch die Anzahl der erforderlichen Boosterimpfungen bekannt gemacht werden sowie Zeiten, die nach einer Impfung für eine vollständige Schutzimpfung abgewartet werden müssen und die höchstens zwischen einzelnen Impfungen liegen dürfen. Derzeit sind vom Paul-Ehrlich-Institut noch keine Angaben zu Boosterimpfungen und entsprechenden Intervallzeiten veröffentlicht. Das Paul-Ehrlich-Institut verweist auf seiner Homepage darauf, dass Änderungen der Kriterien mit "angemessener Frist" bekannt gemacht werden.

b. Genesenennachweis

Der Genesenennachweis muss den auf den Seiten des RKI unter dem Link www.rki.de/covid19-genesenennachweis veröffentlichten Vorgaben entsprechen (§ 2 Nr. 5 SchAusnahmV, § 2 2 Nr. 10 CoronaEinreiseV). Das RKI hat mit Wirkung zum 15. Januar veröffentlicht, dass die Testung zum Nachweis einer Infektion mittels PCR-Test erfolgt sein muss, das Datum des positiven Tests mindestens 28 Tage zurückliegen muss und höchstens 90 Tage zurückliegen darf.

c. Quarantäne für bestimmte Geimpfte und Genesene

Künftig werden die Länder auch für bestimmte Geimpfte und Genesene (z.B. für Geimpfte ohne Auffrischungsimpfung) entsprechend der Empfehlungen des RKI eine Quarantänepflicht festlegen können. Ausnahmen von der Quarantäne gelten für Personen mit einer Auffrischungsimpfung (insgesamt drei Impfungen erforderlich, auch bei jeglicher Kombination mit Johnson & Johnson), für geimpfte Genesene (Geimpfte mit Durchbruchinfektion oder Genesene, die eine Impfung im Anschluss an die Erkrankung erhalten haben), Personen mit zweimaliger Impfung, ab dem 14. Tag nach der zweiten Impfung bis zum 90. Tag nach der zweiten Impfung (gilt auch für Johnson & Johnson) sowie für Genesene ab dem 28. Tag bis zum 90. Tag nach Abnahme des positiven Tests. Für andere Infizierte und Kontaktpersonen beträgt die Quarantänedauer grundsätzlich zehn Tage. Infizierte, die mindestens 48 Stunden zuvor symptomfrei waren und Kontaktpersonen können sich nach sieben Tagen durch PCR-Test oder zertifiziertem Antigen-Schnelltest freitesten. Für eine entsprechende Freitestung von infizierten Beschäftigten in Krankhäusern, Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Eingliederungshilfe ist ein PCR-Test obligatorisch. Für Schüler, die Kontaktpersonen waren, besteht die Freitestungsmöglichkeit bereits nach frühestens fünf Tagen.

d. Folgen der Neuregelungen

Zur Definition des Impf- und Genesenennachweises verweisen die Verordnungen nunmehr "dynamisch" auf durch das RKI bzw. das Paul-Ehrlich-Institut veröffentlichte Vorgaben. Diese Vorgaben können künftig geändert werden, ohne dass ein formelles Verordnungsverfahren durchlaufen werden muss.

Unklar ist, wie die jeweiligen Neuregelungen angekündigt und bekannt gemacht werden. Eine Übergangsregelung enthält die Änderungsverordnung nicht.

 Empfehlung:

Prüfen Sie den Impf-/Genesenenstatus Ihrer Mitarbeiter dahingehend, ob dieser noch gegeben ist. Das betrifft beim Impfstatus nur den Impfstoff von Johnson & Johnson bzgl. 3 G am Arbeitsplatz, da § 28 b IfSG auch auf die COVID-19 Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung und damit die Vorgaben des PEI und auch des RKI verweist.  

 

Weitere Informationen liegen unseren Mitgliedsunternehmen mit Rundschreiben vom heutigen Tag vor, das auch im LogIn-Bereich zur Verfügung steht. 

Zurück

Copyright 2022 Seaside Media. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies und Google Fonts geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.