von Kira Schlegel

Recruiting in Zeiten von Corona: Welche Maßnahmen jetzt sinnvoll sind

Durch die Corona-Epidemie hat sich die wirtschaftliche Lage vieler Unternehmen verändert. Während einige Branchen infolge wirtschaftlicher Engpässe Einstellungsstopps ausgerufen haben, erfahren besonders die IT- und Pflegebranche sowie andere systemrelevante Berufe einen höheren personellen Bedarf. Eine Umfrage des Online-Stellenportals „Indeed“ zeigt jedoch einen generellen Rückgang von Stellenangeboten um 17% gegenüber dem Vorjahr.
Für viele Unternehmen hat die Personalsuche zurzeit einen niedrigeren Stellenwert. Warum es jedoch gerade jetzt sinnvoll ist, das Recruiting voranzutreiben, möchten wir Ihnen anhand mehrerer Beispiele zeigen.

  1. Chance: Engpasstalente finden

Durch die wirtschaftlichen Herausforderungen vieler Unternehmen sind einige sogenannte „Engpasstalente“ zurzeit vermehrt auf der Suche nach einer neuen Position. Diese können gezielt mithilfe von Active Sourcing, der aktiven Kontaktaufnahme mit potenziellen Bewerber*innen, angesprochen werden. Dafür ist es hilfreich, zeitnah entsprechende Zielprofile für Engpasspositionen anzulegen.

  1. Sichtbarkeit und Positionierung des Unternehmens vorantreiben

Im Zuge der Corona-Epidemie werden Netzwerktreffen, Messen und Konferenzen durch digitale Formate ersetzt. Virtuelle Angebote wie beispielsweise Webinare, gezieltes Online Marketing und Social Media Marketing bekommen einen hohen Stellenwert. Diese Veränderung bietet Ihrem Unternehmen eine großartige Chance, sich auf Social Media Kanälen wie Xing, Kununu oder LinkedIn zu positionieren, indem Sie ein Unternehmensprofil erstellen, erweitern oder sogar Stellenanzeigen schalten. Darüber hinaus erreichen Sie durch eine suchmaschinenoptimierte Karriereseite auf Ihrer Unternehmenswebsite potenzielle Kandidat*innen zielgerichteter. Auch Mitarbeiterempfehlungsprogramme können Ihnen jetzt einen großen Nutzen bringen.

  1. Digitalisierung und Prozessoptimierung fördern

Aufgrund der Kontaktbeschränkungen und Hygienevorschriften konnten Vorstellungsgespräche für einige Zeit nicht vor Ort geführt werden. Während dieser Zeit haben viele Unternehmen die Chance genutzt, Vorstellungsgespräche über Videotelefonie abzubilden. Auch langfristig macht es Sinn, einen Teil des Auswahlprozesses über virtuelle Formate oder Telefoninterviews durchzuführen. So kann beispielsweise im ersten Schritt ein Telefon- oder Videointerview mit einer HR-Fachkraft oder der Führungskraft geführt werden, bevor der Bewerber oder die Bewerberin im nächsten Schritt zu einem Teaminterview vor Ort eingeladen wird. Auf diese Weise profitieren sowohl Ihr Unternehmen als auch der Bewerber oder die Bewerberin von einem niedrigschwelligen Bewerbungsprozess und der damit einhergehenden Zeit- und Ressourcenersparnis.

 

Wie diese Beispiele zeigen, ist es vorteilhaft, diese besondere Situation zu nutzen und antizyklisch zu rekrutieren, also gerade in Krisenzeiten die Suche nach geeignetem Personal zu verstärken, um die personelle Zukunftsfähigkeit Ihres Unternehmens zu fördern. Wer in dieser Zeit dem Recruiting einen hohen Stellenwert beimisst, der wird sich gegenüber vielen Wettbewerbern abheben und nachhaltig davon profitieren.

Gern unterstützen wir unsere Mitgliedsunternehmen individuell bei der Implementierung verschiedener Maßnahmen. Unsere Referentin für Personalmanagement und Verbandsnetzwerk Kira Schlegel steht Ihnen telefonisch unter (05321) 38 26 – 0 oder per E-Mail an info@agv-harz.de jederzeit gern zur Verfügung!

 

 

Bild: Sue Styles auf Pixabay

Zurück

Copyright 2020 Seaside Media. All Rights Reserved.
Es werden notwendige Cookies und Google Fonts geladen. Details finden Sie in unserer Datenschutzerklärung und unserem Impressum.